Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. *Art.1, Abs.1 GG*

http://wolfsrebellen-netz.forumieren.com/f11-wolfsrebellen-paperli

Creative Commons Lizenzvertrag

Besucherzaehler
Flag Counter




http://www.naiin.org/

Keine Bestimmung der vorliegenden Erklärung darf so ausgelegt werden, dass sich daraus für einen Staat, eine Gruppe oder eine
Person irgendein Recht ergibt, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu setzen, welche auf die Vernichtung der in dieser
Erklärung angeführten Rechte und Freiheiten abzielt. *Artikel 30 aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.*






Spenden und helfen

Bottroper Gruppe kämpft gegen Verjährung von sexuellem Missbrauch

Austausch

avatar
admina


Alter 68
Laune hab Laune

default Bottroper Gruppe kämpft gegen Verjährung von sexuellem Missbrauch

Beitrag von lupa am Do 03 Apr 2014, 11:09


Liebe Mitglieder und Freunde von netzwerkB,

nachfolgend eine Pressmeldung von der WAZ vom 2. April 2014:

Bottroper Gruppe kämpft gegen Verjährung von sexuellem Missbrauch

„Verjährungsfristen aufheben!“ lautet die zentrale Forderung von
„netzwerkB“ und vielen weiteren Betroffenen von sexualisierter Gewalt.
Ballons mit dieser Forderung werden auf den Info-Stand in Bottrop
aufmerksam machen.

Bottrop. Der Initiator der Selbsthilfegruppe für Männer, die als Jungen
sexuell missbraucht wurden, geht mit seinem Anliegen nun an die breite
Öffentlichkeit. Am 5. April will er in Bottrop mit Bürgern zum Thema
"Aufhebung von Verjährungsfristen nach sexuellem Missbrauch" ins Gespräch
kommen.

„Wer das Schweigen bricht , bricht die Macht der Täter.“ Für die
Selbsthilfegruppe für Männer, die als Jungen sexuell missbraucht wurden,
ist dies ein zentraler Satz. Der Initiator der Selbsthilfegruppe (SHG) geht
den Weg, den er mit der Gründung der Gruppe vor einem Jahr eingeschlagen
hat, jetzt konsequent weiter, macht nun den Schritt in die breite
Öffentlichkeit: An einem Info-Stand der SHG in der Innenstadt will der
47-Jährige erstmals am Samstag, 5. April, mit Passanten ins Gespräch
kommen. Sein Thema ist die „Aufhebung von Verjährungsfristen nach
sexuellem Missbrauch“. Und in der zweiten Jahreshälfte plant er ein
Kunstprojekt rund um ein altes Transportfahrrad.

Als Erwachsener Anzeige erstattet

Aber der Reihe nach. Um Verjährungsfristen bei Sexualdelikten gibt es
immer wieder Diskussionen. Aktuell setzen die strafrechtlichen
Verjährungsfristen mit dem 21. Lebensjahr des Opfers ein. Eine Anhebung
des Alters auf 30 Jahre steht im Raum. Für den Bottroper sowie viele
andere Betroffene sexualisierter Gewalt ist das nicht ausreichend.

Er hat es selbst erlebt: Missbraucht als zwölfjähriger Messdiener von
einem Kaplan, konnte er erst als Erwachsener über seine traumatisierenden
Erlebnisse sprechen. Und als er soweit war, Anzeige zu erstatten, war der
Missbrauch verjährt. Diese Nachricht war „wieder wie ein Schlag in die
Magengrube“. Zusammen mit „netzwerkB“, dem Netzwerk Betroffener von
sexualisierter Gewalt, das auch die Materialien für den Info-Stand
liefert, unterstützt er daher die Forderung nach kompletter Abschaffung
der Verjährungsfrist.

Gesetzt wird dabei auch auf einen Brief des heutigen Bundesjustizministers
Heiko Maas
(http://netzwerkb.org/wp-content/uploads/2010/03/HM_Denef_Verjährung_.pdf),
den der SPD-Politiker bereits vor vier Jahren an Norbert Denef von
„netzwerkB“ schrieb. Darin heißt es u.a.: „Es darf einfach nicht
sein, dass ein solches widerliches und grausames Verbrechen verjährt und
die Täter ungeschoren davon kommen.“

Weiter lesen:
http://netzwerkb.org/2014/04/02/bottroper-gruppe-kampft-gegen-verjahrung-von-sexuellem-missbrauch/

-
Hier können Sie netzwerkB unterstützen:
http://netzwerkb.org/jetzt-unterstuetzen/





    Bildgröße ändern

    Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 22 Okt 2017, 17:38