Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. *Art.1, Abs.1 GG*

http://wolfsrebellen-netz.forumieren.com/f11-wolfsrebellen-paperli

Creative Commons Lizenzvertrag

Besucherzaehler
Flag Counter




http://www.naiin.org/

Keine Bestimmung der vorliegenden Erklärung darf so ausgelegt werden, dass sich daraus für einen Staat, eine Gruppe oder eine
Person irgendein Recht ergibt, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu setzen, welche auf die Vernichtung der in dieser
Erklärung angeführten Rechte und Freiheiten abzielt. *Artikel 30 aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.*






Spenden und helfen

Griechenland bleibt im Euro oder bleibt nicht?

Austausch

avatar
admina


Alter 68
Laune hab Laune

fragez. Griechenland bleibt im Euro oder bleibt nicht?

Beitrag von lupa am Sa 14 März 2015, 04:43

jeder Politiker hat eine Meinung, nämlich seine ..
Tsipras hat auch eine Meinung .. nur die zählt nicht ..


In Brüssel stellten sich alle hin, heuchelten Einigkeit wo keine ist. Tsipras und Junker haben hinter verschlossenen Türen verhandelt. Es drang wenig bis nichts nach außen. Nur glücklich sah er wie auch Schulz nicht aus. Sie machten eher ein Eindruck der Verzweiflung, so sah ich es. Schade, dass es nicht gesagt wurde welche Bedingungen Tsipras an Brüssel gestellt hat.

Glaube nicht, dass er die alten Reformvorgaben der Troika weiterhin bedienen will. Hatte ja nichts gebracht, außer dass die Bürger Griechenlands immer weiter in die Armut gedrängt wurden, und warum? Alles nur, weil Brüssel will, dass Griechenland ihre Reformen weiter bedient, dann gibt es auch Hilfsprogramme, soll heißen: dann gibt es Kredite damit mit diesem Geld die Banken bedient werden. Was ein Quatsch .. damit verschuldet sich Griechenland immer mehr, Hauptsache die Banken bekommen Geld? Hier frage ich mich schon was Brüssel damit bezweckt? Selbst ein Buchhalter erkennt, dass die Rechnung nicht aufgeht. Da werden Euronen hin und her geschoben. Das machen Konzerne die keine Steuern bezahlen wollen, die schieben ihre Rechnungen und Gelder durch die Welt bis es in Luxemburg nur noch um Centbeträge an Steuern geht das sie dann freudestrahlend zahlen. Doch eine Gemeinschaft die Hilfskredite vergeben machen das nicht ... oder?

Tsipras wird auf alte Forderungen an Deutschland bestehen, denke ich. Nicht nur weil das Land das Geld jetzt gut gebrauchen kann, glaube darum geht es nicht. Es geht darum, dass Griechenland sich über diverse Äußerungen von Schäuble & Co. geärgert haben, so konnte ich es raus hören bei einer Nachrichtensendung. In dem Zusammenhang erinnert der griechische Verteidigungsminister Herr Kammenos Schäuble an die Partei-Spendenaffäre in der er verwickelt war. (Hintergrund: Korruptionsvorwurf an die Regierung Griechenlands). Das hat er nun davon ... Man kann eine neue Regierung nicht Korruption vorwerfen, das geht entschieden zu weit. Das steht auch einem Herrn Schäuble nicht zu.

Die Deutsche Regierung wie Brüssel vergessen, dass es in Griechenland auch Menschen gibt die die deutsche Sprache beherrschen, verstehen was Politiker von sich geben.

Meiner Meinung nach wird eine Hetzjagd betrieben. Eine Hetzjagd auf die neue Regierung. Links/Rechts Regierung passt den Herren Politiker aus Deutschland und Brüssel nicht, und dass die Herren ohne Krawatte kommen, ein Unding ... sie zeigen keine Ehrfurcht vor altgedienten Politikern ... sie sind jung, forsch und wollen ihr Land verändern ... was spricht dagegen? Eine Krawatte?

Persönlich kenne ich keine Links/Rechts Regierung, doch würde ich es nie von Anfang an verteufeln, warum auch? Besser hinschauen was sie bewegen, dann ist immer noch Zeit eine Bewertung aus eigener Sicht zu dieser Koalition abzugeben.





Meine Beiträge zeigen meine eigene Meinung zum Thema ...
(Jeder Schreibfehler im Text steht für ein Lächeln
) ... 




avatar
admina


Alter 68
Laune hab Laune

fragez. Re: Griechenland bleibt im Euro oder bleibt nicht?

Beitrag von lupa am Sa 14 März 2015, 23:59

n-tv: Ping-Pong-Spiele
so titelte der Nachrichtensender n-tv einen Artikel im VT


die unschönen Ausraster aus Brüssel und der deutschen Regierung in Richtung Athen und andersherum geht in eine neue Runde.

Nachdem der griechische Außenminister Kammenos  dem deutschen Finanzminister Schäuble auf dessen Vergangenheit ansprach (als Retourkutsche der Rede Schäubles in Österreich) kam nun von Seitens Schulz die Forderung an Tsipras sich von Kammenos zu trennen. Finde das dies zu weit geht. Auch einem EU-Parlamentspräsident steht es nicht zu sich in die inneren Angelegenheiten Griechenlands einzumischen, Forderungen zustellen und quasi den Regierungschefs Griechenlands aufzufordern seinen Außenminister raus zuwerfen. Schon ganz schön dreist und unverschämt was wir hier hören und lesen dürfen.

Egal ob ein Land verschuldet ist und wie hoch, ob es Kredite von der EU bekommen hat und sonst was, das gibt Brüssel und auch Berlin kein Recht dermaßen auf eine neue Regierung eines anderen Landes drauf zuhauen. Mit den vorgegebenen Reformen aus Brüssel hat man Griechenland an den Rand eines Armutgrexis gebracht, ist das nicht schon genug? (Armutgrexis - geiles Wort, gerade erfunden weil passt). Nein, es wird drauf gehauen und wehe die neue Regierung in Athen wehrt sich, schon ist man beleidigt und alles nur: die fehlende Krawatte, der Ungehorsam und das Verlangen: Dialog auf Augenhöhe ... wie kann man nur ... ?

Ich könnte laut los lachen, doch die Scham, Wut und Fassungslosigkeit mit der sich Politiker aus Brüssel und Berlin benehmen, das geht mir entschieden zu weit. Was kommt demnächst?

Meine Abneigung gegen Berlin wird durch so ein Benehmen nur noch verstärkt ... geht endlich in Rente und macht Platz für die Jungen ... neue Köppe braucht das Land ...






Meine Beiträge zeigen meine eigene Meinung zum Thema ...
(Jeder Schreibfehler im Text steht für ein Lächeln
) ... 




    Bildgröße ändern

    Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 21 Okt 2017, 06:54