Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. *Art.1, Abs.1 GG*

http://wolfsrebellen-netz.forumieren.com/f11-wolfsrebellen-paperli

Creative Commons Lizenzvertrag

Besucherzaehler
Flag Counter




http://www.naiin.org/

Keine Bestimmung der vorliegenden Erklärung darf so ausgelegt werden, dass sich daraus für einen Staat, eine Gruppe oder eine
Person irgendein Recht ergibt, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu setzen, welche auf die Vernichtung der in dieser
Erklärung angeführten Rechte und Freiheiten abzielt. *Artikel 30 aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.*






Spenden und helfen

Helfen statt Beten!

Austausch

avatar
admina


Alter 68
Laune hab Laune

default Helfen statt Beten!

Beitrag von lupa am Di 27 Mai 2014, 15:43


netzwerkB Pressemitteilung vom 27. Mai 2014


Papst Franziskus hat auf dem Rückflug von seiner Reise durch den Nahen Osten vor Journalisten gesagt:

"Sexueller Missbrauch ist eine schreckliche Straftat (...), weil ein Geistlicher, der so etwas tut, Verrat begeht am Leib des Herrn. Das ist wie eine satanische Messe.“

Der Papst kündigte an, mit acht "Opfern sexuellem Missbrauchs“ in der ersten Juni-Woche  im Vatikan eine Messe zu feiern. Anschließend wolle er sich mit ihnen in privaten Gesprächen über ihre Erfahrungen unterhalten.

Norbert Denef, Vorsitzender des Netzwerks Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V., kurz netzwerkB, nimmt hierzu wie folgt Stellung:

Wenn Papst Franziskus ankündigt mit "Opfern sexuellem Missbrauchs“ eine „Messe“ feiern zu wollen, dann mag das für gläubige „Missbrauchsopfer“ ein wichtiges Ereignis sein, gemeinsam mit dem Papst beten zu dürfen.

Betroffene von sexualisierter Gewalt die nicht mehr beten, sondern auf Augenhöhe über Entschädigungen verhandeln wollen, grenzt Papst Franziskus mit dieser Aktion aus.

Unter Ausgrenzung leiden die meisten Betroffenen - das ist wie Salz in ihre immer noch tiefen und offenen Wunden.

Um einen "Akt der Versöhnung“ hatte ich den Papst im Mai 2013 gebeten und das Schreiben am 6. November 2013 (http://netzwerkb.org/2013/11/02/akt-der-versoehnung/) persönlich im Vatikan abgegeben. Doch Papst Franziskus schweigt.

Anstatt die Betroffenen angemessen zu entschädigen, betet der Papst lieber mit streng gläubigen „Missbrauchsopfern“.

Weiterführende Quellen:
http://www.dw.de/papst-sieht-missbrauch-in-der-kirche-als-ein-sakrileg-an/a-17664494

http://netzwerkb.org/2013/11/02/akt-der-versoehnung/



-
Für Rückfragen:
netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V.
Telefon: +49 (0)4503 892782 oder +49 (0)163 1625091
presse@netzwerkb.org
www.netzwerkB.org






    Bildgröße ändern

    Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 26 Sep 2017, 14:48